Der Ring als Symbol der Beständigkeit - preachers.news
16829
post-template-default,single,single-post,postid-16829,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-theme-ver-10.1.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2,vc_responsive

Der Ring als Symbol der Beständigkeit

Anfang und Ende sind in der Ringform nicht erkennbar. Darum ist der Ring das Symbol der Ewigkeit, einer immerwährenden Liebe. Der Ring war schon bei den Kelten von Bedeutung: Die Braut erhielt ein gläsernes Ringgeflecht. Einer römischen Braut wurde in der Antike ein goldener Ring geschenkt. Es galt als Eheversprechen des Bräutigams gegenüber seiner Braut. Durch Papst Niko-laus I (um 850 n. Chr.) wurde der Ring zum Symbol der ehelichen Beständigkeit und Bindung vor Gott, er steht für Geschlossenheit und Unendlichkeit. Erst weitere 600 Jahre später kam es dann zu zwei Eheringen – der Ringaustausch verpflichtete nun auch den Ehemann zur Treue. In der kirchlichen Trauung sind die Ringe Teil des Vermählungsspruches und werden vor dem Tausch gesegnet. Die einfachen Goldringe sind eine Errungenschaft des 17. Jahrhunderts.