Interviews - preachers.news
15682
page-template,page-template-blog-large-image-with-dividers,page-template-blog-large-image-with-dividers-php,page,page-id-15682,page-child,parent-pageid-16015,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-theme-ver-10.1.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2,vc_responsive

Katholische Theologin

Eine Facebook-Freundin postest die Tage einfach nur «#meToo». Ohne einen Kommentar, ohne eine genaue Ausführung. Ich habe mir auch kurz überlegt, auch einfach nur #meToo zu posten – denn ich musste mir schon sehr oft sexistische Sprüche von Männern anhören oder wurde auf Partys begrapscht. Wenn ich die Burschen dann zur Rede gestellt haben, lachten sie mich aus, dass ich mich nicht so haben soll. Ich finde es gut, dass Frauen durch...

... eine Dialogpredigt zum oekumenischen Gottesdienst in der Martinskirche Pieterlen am 15. Oktober 2017. Predigt I von Stephan Schmitt (kath. Pfarrer der KG Lengnau-Pieterlen-Meinisberg) Die Reformationen von Luther, Zwingli, Calvin und all den anderen Reformatoren haben von Anfang an alle Christen beeinflusst. Und es ging und geht – damals wie heute - auch um Macht und Einfluss. Kein Wunder also, dass sich die Mächtigen in der damaligen Kirche und im Staat gegen die...

Zum letzten Sonntag in der sogenannten Schöpfungszeit: Nachdem in den letzten Jahren Ohren, Mund und Augen von der OeKU (Oekumenische Arbeitsgemeinschaft Kirche und Umwelt) in der kirchlichen Schöpfungszeit vom 1. September bis zum 4. Oktober thematisiert wurden, ist es an der Zeit, sich dem - in meinem Erleben - empfindlichsten Sinnesorgan zuzuwenden: DER NASE. Mehr noch als mich schreckliche Bilder im Fernsehen, auf Fotos oder gar reell erlebt belasten, sind es schlechte...

Es gibt den Brauch des Hochzeitbrotes. In einen Hefeteig wird ein Geldstück eingebacken. Der Anschnitt soll aufbewahrt werden, da dieser für Kindersegen und Reichtum steht und für beides sorgen soll. Das Brot spielt auch schon bei Jesus Christus eine wichtige Rolle. Oft ass er mit seinen Freunden und Liebsten zusammen und brach beim Mahl das Brot. Das Brot steht also auch für Gottes Anwesenheit in unserem Leben....

Eine Traukerze darf nicht fehlen. Im Hochzeitsgottesdienst wird sie angezündet - sie ist ein Symbol dafür, dass die Liebe, die Braut und Bräutigam erlebt haben, nun in die neu entstehende eigene Familie weitergegeben wird....

Anfang und Ende sind in der Ringform nicht erkennbar. Darum ist der Ring das Symbol der Ewigkeit, einer immerwährenden Liebe. Der Ring war schon bei den Kelten von Bedeutung: Die Braut erhielt ein gläsernes Ringgeflecht. Einer römischen Braut wurde in der Antike ein goldener Ring geschenkt. Es galt als Eheversprechen des Bräutigams gegenüber seiner Braut. Durch Papst Niko-laus I (um 850 n. Chr.) wurde der Ring zum Symbol der ehelichen...

Die Ehe ist ein Lebensprojekt. Es birgt Herausforderungen, Risiken und manchmal auch Brüche. Eine Partnerschaft braucht immer Einsatz - so auch der Glaube. Man muss daran «arbeiten», etwas geben, manchmal sogar etwas «opfern»....

Bei der kirchlichen Eheschliessung zweier Menschen vertrauen sie sich einander an und geben sich vor Gott und den Menschen ein wechselseitiges Treueversprechen. Die katholische Kirche erachtet es als unwiderruflich. Dennoch klappt die Ehe zweier Menschen nicht immer und das Versprechen heisst dann nicht mehr: «Ich werde immer bei dir sein.« Sicher ist aber: Gott wird immer bei uns sein, egal, wo unser Lebensweg uns hinführen mag....